Daphnien-Reproduktionstoxizität

OECD 211, Verordnung (EG) Nr. 440/2008 C.20, ISO 10706

Prinzip

Ziel des Testverfahrens ist es, die Beeinträchtigung der Reproduktion des Blattfußkrebses Daphnia magna durch Prüfsubstanzen zu bestimmen.

Kurzbeschreibung

Maximal 24 h alte Jungtiere werden einzeln mit verschiedenen Prüfsubstanzkonzentrationen über 21 Tage exponiert. Der Daphnien Reproduktionstest erfasst somit chronische Effekte im Hinblick auf wichtige Teile des Lebenszyklus von Daphnia magna. Als Ergebnis wird die Konzentration, bei der im Vergleich zur Kontrolle 50% der Nachkommen erzeugt werden (EC50) aus der Dosis-Wirkungs-Beziehung errechnet. Zusätzlich werden die niedrigste Konzentration, bei der Effekte beobachtet wurden (LOEC, lowest observed concentration), sowie die höchste Konzentration, bei der noch keine Effekte beobachtet wurden (NOEC, no observed effect concentration), angegeben und statistisch abgesichert.

Endpunkte

Der Fokus der Auswertung liegt insbesondere auf der Reproduktionsrate und dem Überleben der Elterntiere. Weitere Endpunkte wie Zeitpunkt des ersten Schlupfes, Dauereibildung, männliche Nachkommen, Mortalität bei Nachkommen, Länge der Muttertiere werden berichtet.