Startseite»Leistungen»Laborleistungen»Ökotoxizität»Bakterien» Belebtschlamm-Atmungshemmtest

Belebtschlamm-Atmungshemmtest

OECD 209, Verordnung (EG) Nr. 440/2008, C.11, DIN EN ISO 8192

Prinzip

Der Atmungshemmtest mit Belebtschlamm untersucht die Auswirkung einer Testsubstanz oder eines Abwassers auf Mikroorganismen, indem deren Respirationsrate unter definierten Bedingungen in der Gegenwart von unterschiedlichen Konzentrationen der Testsubstanz gemessen wird. Der Test soll eine schnelle Screening - Methode liefern, mit der Substanzen identifiziert werden können, die Belebtschlamm ungünstig beeinflussen. Daraus können dann geeignete nichthemmende Konzentrationen der Testsubstanz ermittelt werden, um diese in Bioabbautests einsetzen zu können.

Kurzbeschreibung

Die Respirationsrate von Belebtschlamm wird nach einer Kontaktzeit von 30 Minuten und/oder 3 Stunden gemessen. Unter ansonsten identischen Bedingungen wird die Respirationsrate desselben Belebtschlammes in Gegenwart verschiedener Konzentrationen der Testsubstanz gemessen. Der Hemmeffekt der Testsubstanz bei einer bestimmten Konzentration wird ausgedrückt als Prozentsatz der mittleren Respirationsrate der Kontrollen. Ein EC50-Wert wird aus den Bestimmungen bei verschiedenen Konzentrationen errechnet und statistisch abgesichert. Um die Hemmwirkung der Testsubstanz auf die verschiedenen Arten der Sauerstoffzehrung (heterotrophe Respiration, Gesamtrespiration, Sauerstoffzehrung durch Nitrifikation) zu untersuchen, kann eine parallele Serie mit dem Nitrifikationshemmstoff N-Allylthioharnstoff getestet werden.

Endpunkte

Gesamtrespiration, heterotrophe Respiration, Sauerstoffzehrung durch Nitrifikation