Abbau von Polymeren

Biologisch abbaubare Werkstoffe (BAW) werden zunehmend in Bereichen eingesetzt, in denen die Beständigkeit des Produktes nach der Nutzungsphase unerwünscht ist. Beispiele sind Mulchfolien oder Pflanztöpfe in der Land- und Forstwirtschaft oder das "Litter"-Problem mit Verpackungsresten oder Zigarettenkippen in der Umwelt. Darüber hinaus können BAW unter bestimmten Voraussetzungen auch einer stofflichen Verwertung zugeführt werden, indem sie zusammen mit Bio-Abfällen der Kompostierung oder der anaeroben Vergärung zugeführt werden. Hierzu sind zum einen die Unbedenklichkeit der eingesetzten Inputstoffe und zum anderen der biologische Abbau in praxisüblichen Behandlungszeiten nachzuweisen.  Die Anforderungen an die Verwertung von Verpackungen und Kunststoffen durch Kompostierung werden in folgenden Normen beschrieben:

DIN EN 13432 (2000-12): Prüfschema und Bewertungskriterien für die Einstufung von Verpackungen.

DIN EN 14045 (2003-06): Bewertung der Desintegration von Verpackungsmaterialien in praxisorientierten Prüfungen unter definierten Kompostierungsbedingungen.

DIN EN 14046 (2003-07): Bestimmung der vollständigen aeroben biologischen Abbaubarkeit von Packstoffen unter kontrollierten Kompostierbedingungen - Verfahren mittels Analyse des freigesetzten Kohlenstoffdioxids.

DIN EN 14806 (2005-10): Vorbeurteilung des Auflösens von Verpackungsmaterial unter simulierten Kompostierungsbedingungen im Labormaßstab.

DIN EN 14995 (2007-03): Kunststoffe - Bewertung der Kompostierbarkeit - Prüfschema und Spezifikationen.

DIN EN ISO 14851 (2004-10): Bestimmung der vollständigen aeroben Bioabbaubarkeit von Kunststoff-Materialien in einem wässrigen Medium - Verfahren mittels Messung des Sauerstoffbedarfs in einem geschlossenen Respirometer.

DIN EN ISO 14852 (2004-10): Bestimmung der vollständigen aeroben Bioabbaubarkeit von Kunststoff-Materialien in einem wässrigen Medium - Verfahren mittels Analyse des freigesetzten Kohlenstoffdioxides.

DIN EN ISO 14855: Bestimmung der vollständigen aeroben Bioabbaubarkeit und Zersetzung von Kunststoff-Materialien unter den Bedingungen kontrollierter Kompostierung - Verfahren mittels Analyse des freigesetzten Kohlenstoffdioxides. Teil 1 (2013-04):  Allgemeines Verfahren,Teil 2 (2009-10): Gravimetrische Messung des freigesetzten Kohlenstoffdioxides im Labormaßstab. 

Die Hydrotox beschäftigt sich bereits seit 1992 mit der Problematik der Abbaubarkeit von Polymeren und führt verschiedene der oben erwähnten genormte Tests zur aeroben und anaeroben Abbaubarkeit im wässerigen Milieu durch. Studien zum Verhalten unter simulierten Kompostbedingungen werden von Kooperationslaboratorien duchgeführt.